Krokusse zum Abschied

Wenn ihr jetzt denkt: Krokusse?! Die Zeit ist doch schon lange vorbei! Dann sage ich: Ihr habt Recht. Es ist vorbei. Dies ist mein letzter Eintrag auf Blog aufs Land und ich möchte mich von euch verabschieden. Es war schön, durch das Land zu reisen und meine Eindrücke mit euch zu teilen, euch die beeindruckenden Menschen vorzustellen, die ich kennen lernen durfte. Ich hoffe, ich konnte euch einen neuen Blick eröffnen, euch die schönen Seiten zeigen, die Perspektiven, und euch für eure Heimat erwärmen. Denn sie ist schön. Ihr müsst nur hinschauen.


Der Blick für das Glück

Ihr Lieben, habt ihr eure Ostereier schon gesucht? Vielleicht findet sich beim genauen Blick in sämtliche Sträucher und Mulden, Schubladen und Ritzen ja etwas, womit ihr dort gar nicht gerechnet hättet...


Es brennt! Schnell noch bewerben für das FSJ Kultur!

Ihr Lieben! Aufgepasst! Last Minute! Es brennt! Heute ist Bewerbungsschluss für das FSJ Kultur, das im Herbst wieder starten wird. Kennt ihr nicht? Philipp Kasch macht es zum Beispiel. Hier seht ihr ihn mit seinem Chef "Elvis", aber ihr seht ja auch, dass die beiden sich ganz gut verstehen und hier nicht wirklich die steifen "Chef"-Gewohnheiten regieren. Die beiden arbeiten für "Local Heroes" in Salzwedel. Aber das kennt ihr doch - Local Heroes? Na, aber sicher doch! Der Band-Contest. Oder auch: das Erfolgsmodell aus Salzwedel, das langsam, aber sicher Europa erobert. Wenn ihr mehr über Philipps Arbeit als FSJler erfahren wollt, könnt ihr hier ganz viel lesen, lesen, lesen. Ich finde ja auch, dass das Freiwillige Jahr eine gute Möglichkeit ist, um sich beruflich zu orientieren und dabei etwas Sinnvolles zu machen. Das gibt es im sozialen, im ökologischen Bereich und und und. Für jeden was Passendes dabei. Doch das FSJ Kultur dürfte die hippeste und kreativste Variante sein. Überlegt's euch, Leute. In Sachsen-Anhalt gibt's ab September wieder an die 100 Plätze zu vergeben.

Eine Frau mit Strahlkraft

Sie ist erst 27 Jahre alt. Dass sie ein Motor für eine ganze Region sein soll, streitet sie ab. Doch zumindest ist sie so etwas wie eine Zündkerze – aus Überzeugung. Die Women-Preisträgerin Franziska Hillmer ist in ihren Heimatort Hettstedt zurückgekehrt, um etwas zu bewirken. Mit ihrer Agentur „einfallZreich" hilft sie Unternehmensgründern auf die Beine, berät zu Entwicklungsperspektiven und Fördermöglichkeiten. Ihr Name findet sich im Organisationsteam für verschiedenste Veranstaltungen und Initiativen in der Region. Und sie sitzt im Stadtrat. Ein Gespräch mit einer außergewöhnlichen jungen Frau, die vor allen Dingen mit einer Sache inspiriert: mit ihrer Strahlkraft, also ihrer positiven Ausstrahlung.


Seite 1 von 24
Logos Förderer