Der Blick für das Glück

Ihr Lieben, habt ihr eure Ostereier schon gesucht? Vielleicht findet sich beim genauen Blick in sämtliche Sträucher und Mulden, Schubladen und Ritzen ja etwas, womit ihr dort gar nicht gerechnet hättet...

Etwas altes, schon lange Vergessenes zum Beispiel. Oder etwas vollkommen Neues. Ein Schmuckstück, das dort jemand verloren hat. Ein kleiner Schatz, den eine Elster versteckt hat. Ein paar interessante Scherben, die sich von Neuem zu etwas Schönem formen lassen. Ein seit Ewigkeiten vergrabenes Geheimnis, das ein Maulwurf aus der Erde hervorgeholt und damit ans Licht gebracht hat. Ein neuer Freund, auf den man zufällig trifft. Oder auch eine Idee, die sich dort plötzlich entfaltet.
Es heißt ja, dass das Glück dann zu einem kommt, wenn man es am wenigsten erwartet. Oder anders gesagt: wenn man nicht darauf wartet und auch nicht aktiv danach sucht. Dass Glück es etwas ist, dass man nicht finden kann, sondern nur erkennen. Das ist eigentlich eine interessante Idee, wenn man bedenkt, dass so viele Menschen der Ansicht sind, sie könnten nur an einem bestimmten Ort oder unter ganz bestimmten Bedingungen glücklich werden. Menschen, die ihr Leben lang suchen, suchen, suchen. Und doch das Gefühl haben, dabei nie das Richtige zu finden, und dadurch stets unzufrieden sind. Vielleicht sollten sie einfach mal sehen, sehen, sehen. Oder fühlen, fühlen, fühlen. Oder ihre Aufmerksamkeit auf die Suche nach anderen, fassbaren, beGREIFBAREN Dingen richten. Nach Ostereiern zum Beispiel. Oder nach etwas, mit dem sie anderen eine Freude bereiten können. Und da – ja, ganz plötzlich – da ist es, da erkenne ich es auch für mich: Das Wunderbare.

Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest mit viel Glück bei der Suche und gleichzeitig wenig Suche nach Glück. ;-) Das Gemälde, das ihr hinter blühenden Kirschzweigen seht, heißt übrigens „Loch" und ist von dem Hallenser Maler Jens Günther. Ja, ein Sachsen-Anhalter. Einer der jungen, vielversprechenden. Eine meiner wunderbaren Entdeckungen – aus Zufall, aus Neugier, mit Glück.
Logos Förderer